Wasserversorgung Kappelen, Informationen Chlorothalonil-Rückstände

Im Grundwasser bei der Trinkwasserfassung Werdthof wurden in den aktuellsten Messungen Rückstände von 0.4 Mikrogramm/l (Chlorthalonil-Metabolit R417888) und 2.4 Mikrogramm/l (Chlorthalonil-Metabolit R471811) nachgewiesen.

Die im Trinkwasser gemessenen Rückstände liegen bei 0.25 Mikrogramm/l (Chlorthalonil-Metabolit R417888, R471811 nicht untersucht). Diese Werte überschreiten den gesetzlichen Lebensmittelhöchstwert von 0.1 Mikrogramm/l zwar deutlich, liegen aber noch weit unter einem toxischen, für Menschen schädlichen Bereich.


Das Trinkwasser der Wasserversorgung ist deshalb bedenkenlos konsumierbar.

Im Vergleich zu manchen Lebensmitteln sind die Werte im Trinkwasser tief. So liegt beispielsweise der zulässige Höchstwert für Chlorthalonil in Karotten 10’000-fach über dem Trinkwasserhöchstwert (Quelle: Trinkwasserversorgung SWG Worben).

Dies entbindet die Wasserversorgung aber nicht davon, alles zu unternehmen, um Trinkwasser zu liefern, welches alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Da die Wasserversorgung Kappelen ihr Trinkwasser aus dem Grundwasserpumpwerk Werdthof nicht mit weniger belastetem Wasser mischen kann und eine Aufbereitungs-/Filteranlage mit unverhältnismässigen Kosten verbunden wäre, sieht der Gemeinderat vor, den Wasserbezug durch benachbarte Wasserversorgungen sicherzustellen und das Pumpwerk Werdthof mittelfristig ausser Betrieb zu nehmen. Zurzeit sind entsprechende Verhandlungen mit der SWG Worben und der EWA Aarberg AG im Gange und die hierfür notwendige Verbindungsleitung zur SWG Worben soll im Herbst 2020 gebaut werden.

Rückstände des seit den 70-er Jahren eingesetzten Fungizids Chlorthalonil galten bislang gemäss Gesundheitsbehörden als «nicht relevant». Seit dem 01.01.2020 gelten sie nun als potenziell gesundheitsgefährdend und unterstehen deshalb dem sehr tiefen Lebensmittelhöchstwert von 0.1 μg/l.

Chlorthalonil wurde per 01.01.2020 verboten. Damit ist der wichtigste Schritt getan, um einen weiteren Eintrag dieses Stoffes und seiner Abbauprodukte in das Grund- und Trinkwasser zu verhindern. Wir danken allen Landwirtinnen und Landwirten, welche bereits auf freiwilliger Basis Massnahmen zum Trinkwasserschutz ergriffen haben.

Ausführliche Informationen zum Thema Chlorothalonil finden Sie auf der Website des Kant. Laboratoriums sowie in der Kundeninformation der SWG Worben.

 


Dokument Informationen_zur_Trinkwasserqualitat_in_der_Gemeinde_Kappelen_Februar_2020.pdf (pdf, 85.5 kB)


Datum der Neuigkeit 13. Feb. 2020